Neuigkeiten Artikel

Wir mussten wieder Abschied nehmen

26.01.2018 10:56 von Iris Westhowe (Kommentare: 0)

So traurig wie das Jahr 2017 zu Ende ging, so traurig fing es 2018 an.

Ein Trost ist es aber immer, dass alle Tiere ein wirklich schönes und gut behütetes Leben hatten und doch ihr Tierleben gelebt haben.

Ronja + 25.01.2018

Ronja

Über Ronja haben wir immer geschrieben: „Nicht nur ein Erbstück, sondern ein wahres Goldstück“.

Ronja war ein Border-Labbi-Mix und wurde 2004 geboren. Als ihr Frauchen starb, wurde sie ständige Begleiterin vom Sohn, der später selber schwerkrank wurde. Vieles wurde mit der Zeit schwieriger, aber um Ronja wurde sich immer liebevoll gesorgt und gekümmert und in ganz schwierigen Zeiten gab es eine feste Bezugsperson, die einsprang, wenn das Herrchen im Krankenhaus war. Ronja hatte schwer Arthrose, ihre Lebensqualität wurde mit entsprechenden Schmerztabletten erhalten und auch sie bekam ein Futterergänzungsmittel, um den Knorpelabbau hinauszuzögern. Ihre Lebensfreude war ungebrochen. Kurz vor Weihnachten ging es ihr dann plötzlich sehr schlecht und man befürchtete das Schlimmste. Sie rappelte sich aber wieder auf und ging weiterhin mit ihrer Freundin Daisy spazieren.

Ein Tumorgeschehen forderte dann aber doch seinen Tribut. Ronja zeigte ganz deutlich, dass sie nun keine Kraft mehr hatte. Sie mochte weder fressen, trinken noch wollte sie aufstehen. Am 25.01.2018 durfte sie dann im Kreise ihrer Familie friedlich eingeschlafen.

Uschi + 12.01.2018

Uschi eine kleine Mops-Mix Hündin wurde 2008 geboren. Seit Geburt an hatte sie eine Fehlstellung der Hinterbeinchen, die sie aber nicht beeinträchtigte. Im Alter bekam sie dann immer mehr Schwierigkeiten mit den Kniescheiben, da Operationen wenig vielversprechend waren, erhielt man ihre Lebensqualität mit Schmerzmitteln und versuchte den Knorpelabbau mit Futterergänzungsmitteln zu verzögern.

Am 11.01.2018 signalisierte Uschi aber, dass nun die Zeit gekommen ist, Abschied zu nehmen. Sie ging am 12.01.2018 in den Armen von ihrem Herrchen über die Regenbogenbrücke.

Gysmo + 25.12.2017

Von Gysmo gibt es leider kein Bild, der kleine 2005 geborene Tibet-Terrier war noch nicht lange bei uns, hat uns aber von Anfang an mit seiner freundlichen Art für sich gewinnen können.

Über Weihnachten machte Gysmo seinem Frauchen große Sorgen. Sie rief uns an und erzählte, dass Gysmo schon seit Tagen keinen Kot mehr abgesetzt hatte. Wir schickten Sie sofort notfallmäßig zum Tierarzt, der alles versuchte um Gysmo zu helfen. Leider stellte sich am 25.12.2017 heraus, das Gysmo einen Darmverschluss hatte. Er schlief in den Armen von seinem Frauchen ein.

Shiva +23.11.2017

Man hört und liest es oft von Paaren, die Jahrzehnte zusammen lebten. Geht der Eine folgt ihm bald darauf der Partner.

So hat es auch Shiva gemacht. Nur drei Wochen nach dem ihr langjähriger Kumpel Hektor über die Regenbogenbrücke gegangen ist, ist sie ihm gefolgt.

Shiva kränkelte auch schon seit  längerem, sie wechselte sich immer mit Hektor ab, wenn es um Tierarztbesuche ging. Es schien ihr eine Zeitlang auch besser zu gehen, doch dann kam dieser blöde Tumor. Sie durfte dann am 23.11.2017 friedlich einschlafen und wieder zu ihrem Hektor.

Zurück

Einen Kommentar schreiben