Angst um Amy

15.06.2016 09:51 von Iris Westhowe (Kommentare: 0)

Amy

… gestern Abend erhielten wir die Nachricht, dass es Amy unserer 11 jährigen Tzi Shu Hündin sehr schlecht geht. Amy ist die, die vor fast genau einem Jahr operiert wurde, weil sie so viele Blasensteine hatte und seitdem Spezialfutter braucht.

Ihr Frauchen schrieb, dass sie nicht fressen will, sich kaum bis gar nicht mehr bewegte und schwer atmete. Zuerst lag der Verdacht nahe, dass es am warmen Wetter liegt, doch ein Besuch bei der Tierärztin zeigte leider nach dem Röntgen, das die Lunge voller Wasser ist. Jetzt bekommt sie Herztabletten und etwas zum entwässern.

Frauchen trägt Amy nun alle halbe Stunde nach draußen zum Pieschern. Da ist es doch einfach nur Fügung, dass wir am Samstag eine Hundetoilette mit Pads (Unterlagen) gespendet bekommen haben. Die Toilette holt sich Amy`s Frauchen nachher ab, dann erfahren wir auch, wie die Nacht war.

Frauchen und die beiden Mädels sind total traurig und haben ganz doll Angst um Amy. Amy war schon vor der Geburt der Kinder da, die beiden können sich ein Leben ohne Amy überhaupt nicht vorstellen. Es wird aber in der Familie über alle „Eventualitäten“ gesprochen und das finden wir ganz wichtig.

Wir drücken alle Daumen und Pfoten, dass es Amy bald besser geht.

Amy
Amy

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.