Meeerschweinchen

23.09.2015 12:01 von (Kommentare: 0)

ies ist eine Info von uns, über Meerschweinchen und Kaninchen.

Artgerechte Fütterung

Ein Grundrecht auch für Meerschweinchen und Kaninchen

Diese Seite ist kein Fachartikel. Ich möchte nur versuchen, Meerscheinchenhalter dafür zu interessieren, dass Fertigfutter den Tieren eher schadet als nützt. Aufklärung wird von Tierärzten zwar endlich vermehrt betrieben, aber die Futtermittelindustrie hat wenig Interesse an einer wirklich gesunden Ernährung. Hier geht es nur um Profit.

WICHTIG: jegliche Futterumstellung langsam durchführen, auch die Reduzierung von bisher gefüttertem Fertigfutter !!

Grundsätzliches zur Haltung:

  • Meerschweinchen und Kaninchen sind Rudeltiere, sie wollen nicht alleine leben.

(in der Schweiz ist die Einzelhaltung bereits verboten)

  • Beide haben einen hohen Platzbedarf, den die handelsüblichen Käfige nicht bieten können. Eine günstige Alternative sind zwei miteinander verbundene Käfige. Falls Sie noch einen benötigen, fragen Sie gerne bei der Ausgabestelle nach.
  • Meerscheinchen und Kaninchen sind nur bedingt für Kinder geeignet. Die Eltern sollten den Umgang und die Pflege überwachen.
  • Im Gegensatz zu Kaninchen mögen Meerschweinchen nicht angefasst werden. Sie sind Fluchttiere und somit Beobachtungstiere. Das vermeintliche Ruhen auf dem Arm ist eine Schockstarre. Bitte greifen Sie die Tiere nur zur wöchentlichen Gesundheitskontrolle.
  • Wiegen Sie Ihre Tiere wöchentlich und notieren Sie die Werte. Das ist die beste Gesundheitskontrolle. Starke Abweichungen sollten zu einem Tierarztbesuch führen.

Gesunde Fütterung

Die folgenden Angaben zur Fütterung beziehen sich auf Meerschweinchen, gelten aber bis auf kleinere Abweichungen auch für Kaninchen.

  • da Meerschweinchen kaum Darmperistaltik haben, sind sie darauf angewiesen 60-70

Mahlzeiten pro Tag aufzunehmen. So wird der Darm in Bewegung gehalten

  • Grundnahrungsmittel sind HeuGräser, Kräuter, Zweige und Blätter
  • Heu muss immer zur Verfügung stehen. Es dient dem Zahnabrieb und enthält lebenswichtige Mineralien und Vitamine
  • Jeden Tag frisches Wasser, am besten aus dem Napf
  • Meerschweinchen können im Gegensatz zu Kaninchen kein Vitamin C speichern.

Dies muss über Kräuter und Gemüse zugeführt werden. Obst eignet sich nicht, da es zuviel Zucker enthält. Obst sollte eine seltene Leckerei bleiben.

- pro Tag und Tier sollten mindestens 150 Gramm gemischtes Gemüse/Grünfutter gefüttert werden.

Grundsätzlich brauchen unsere im Haus lebenden Meerscheinchen nicht mehr!

Fütterung von Trocken- bzw. Fertigfutter

Wir tierlieben Menschen wollen alles dafür tun, dass es unseren Heimtieren gut geht. So greifen wir zu bunten Verpackungen mit sogenanntem Mischfutter, das den Tieren alles geben soll, was sie brauchen. Überall wird es angeboten, vom Discounter über die Drogeriemärkte bis zu Zoohandlungen. Trockenfutter quillt im Darm stark auf und entzieht dem Körper Wasser. Meerschweinchen trinken von Natur aus nicht entsprechend genug. Das führt zu Blasensteinen, Kristallen im Harn und Nierensteinen. Fertigfutter macht die Schweinchen zu schnell satt, so dass Heu nicht mehr ausreichend aufgenommen wird.

Bitte lest euch  einmal durch, was u. a. in diesem Futter enthalten ist.

Zusammensetzungsbeispiele von handelsüblichem Trockenfutter

  1. Trester (Reste aus der Saftherstellung, hoher Blutzucker, Fehlgärung im Darm)
  2. Stärke (dient Hefen und Coli als Nahrung und führt zu Blähungen)

Meerschweinchen sind von Natur aus keine Stärkefresser

  1. verschiedene Zuckerarten (führen zu Übergewicht und Diabetes)
  2. Melasse (Abfallprodukt aus der Zuckerherstellung)
  3. Getreide/Mais ( stark stärkehaltig, führt zu Übergewicht und Fettleber)

Meerschweinchen fehlen die Enzyme zur Aufspaltung im Darm.

  1. Johannesbrot ( 50% Zucker, der Rest ist Stärke, Fett und Eiweiß)
  2. tierische Erzeugnisse (Veränderungen des PH Wertes im Darm, Übergewicht)

Meerschweinchen sind reine Pflanzenfresser, also Veganer !!

  • Konservierungsstoffe, sind auch für Menschen schädlich
  • Vitamine und Mineralien, chemisch hergestellt ( Blasen- Nieren- und Knochenprobleme

durch zu hohe Konzentration. Überversorgung durch Gemüse etc. ist nicht möglich)

  • pflanzliche Nebenerzeugnisse, oft Extraktionsschrot, also Abfall
  • Nüsse/Kerne (40-50% Fett)
  • Mono-Calciumphosphat, E 341 (Knochenschwund, Kalkablagerungen, Allergien)
  • Calciumcarbonat, E 170, kohlensaurer Kalk, auch Backtriebmittel
  • Färbemittel
  • Bäckereierzeugnisse (was auch immer das sein mag)
  • Maiskleberfutter (Schalen, entölte Keime, Kleber, Futter für Milchvieh)

Bequemer ist sicher das Füttern von Fertigfutter, aber es verringert die Lebenserwartung Ihres Lieblings und belastet den Geldbeutel durch Tierarztkosten. Draußen in der Natur wächst eigentlich alles, was ein Schweinchen benötigt, und es ist kostenlos.

Wir nehmen gerne Kräuter und Heu zum weitergeben.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.